Obere Rückenschmerzen – Zervikalsyndrom oder
Zervikobrachialgie

Ärztliche Behandlungen

Akupunktur, Infusionen und schmerzlindernde Medikamente werden häufig zur Linderung der Schmerzen eingesetzt. Bei starken Schmerzen ist eine Kombination der Methoden notwendig.

Auch eine Behandlung durch transkutane elektrische Nervenstimulation (TENS) oder mit einem Interferenzgerät kann die Schmerzen lindern. Bei guter Wirkung können wir für Sie ein entsprechendes Leihgerät für Zuhause verschreiben.

Durch Infiltrationen, Nervenblockaden und Schmerzkatheter wird nicht nur eine effektive Krankengymnastik begünstigt, sondern zusätzlich auch ein positiver Effekt auf die Durchblutung, den Muskelstoffwechsel und somit auf den Heilungsverlauf erzielt.

Schmerzkatheter sind sehr dünne Kunststoffschläuche, über die mehrfach täglich ein verdünntes Lokalanästhetikum (örtliches Betäubungsmittel) an die entsprechenden Nervenstämme eingespritzt wird. Bei Schulter- und Nackenschmerzen hat sich vor allem der interskalenäre Plexuskatheter sehr bewährt. Damit werden Schmerzfreiheit, Muskelentspannung, Mehrdurchblutung und eine Förderung des Muskelstoffwechsels erreicht, die die physiotherapeutischen Behandlungen unterstützen und den Heilungsverlauf fördern.

Bei Nackenschmerzen kann auch die Betäubung des Stressnervensystems (Sympathikusblockaden) mit Stellatumblockaden hilfreich sein.

Manualtherapeutische Behandlungen (Chirotherapie) können in ausgewählten Fällen zur Heilung beitragen.

Die Möglichkeiten der ärztlichen Behandlungen sind bei Krankenhausbehandlungen deutlich besser als bei Rehabilitationsbehandlungen.

Wenn sich Hinweise auf die Notwendigkeit einer dringenden operativen Behandlung ergeben, kann eine neurologische oder neurochirurgische Vorstellung bzw. Weiterleitung erfolgen.